SV Euerbach/Kützberg – FC Arnstein 3:2

SV Euerbach/Kützberg – FC Arnstein 3:2

KÜTZBERG/ARNSTEIN. Mit letztem Aufgebot traten die Mannen um Coach Manfred Fleischmann auswärts beim Tabellensiebten an. Aufgrund zeitgleicher Ansetzung der U19 fehlten einige Akteure aus dem Stammpersonal. Dennoch startete der FC engagiert und hätte kurz nach Anpfiff in Führung gehen müssen, doch David Machau scheiterte. In der Folge neutralisierten sich beide Teams, zum Leidwesen der Arnsteiner Fans nutzte der Gastgeber zwischen Minute 22 und 44 gleich dreimal Arnsteiner Abwehrfehler aus, Fabian Machau konnte mit einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 25 Metern zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen. Weiter zu erwähnen ist, dass der Unparteiische den Gästen einen glasklaren Treffer wegen angeblichen Abseits aberkannte. Somit ging der SV mit einer 3:1 Führung in die Kabine. In Halbzeit zwei wurde es unschön, bereits in Hälfte eins musste Tobias Willert nach einer rüden Attacke ausgewechselt werden, nach einer guten Stunde traf es dann David Machau. Doch anscheinend reichte dies dem Gastgeber noch nicht, denn auch Fabian Machau wurde böse von den Beinen geholt, doch zum Glück konnte er weiterspielen. Die Krone dieser Szene setzte dem Ganzen dann der Schiedsrichter auf, indem er nur die gelbe Karte zeigte. Und ja, es wurde auch noch Fussball gespielt, Arnstein baut immer wieder Druck auf, eine gedachte flache Hereingabe von David Machau fälschte ein Abwehrspieler unhaltbar zum 2:3 Anschlusstreffer ab (51.). Wirklicher Spielfluss kam ab der 70. Spielminute nicht mehr zustande. Zu viele Unterbrechungen und gleich drei gelb/rote Karten für den SV (74, 75 und 85. ) und eine gegen den FCA ( Ricardo Hamann 78.) unterbrachen die Partie immer wieder. Trotz allem hatten die Gäste genug Möglichkeiten zum Ausgleich: Kevin Peters konnte einen Abpraller nicht versenken und auch Thomas Treutlein scheiterte knapp. Euerbach/Kützberg igelte sich im eigenen Sechzehner ein und verteidigte mich Mann und Maus die Führung. Endstand 2:3 aus Sicht des FCA.

Fazit: Sicherlich eine ärgerliche Niederlage, doch angesichts der Tabellensituation zu verkraften. Schließlich ist der Zug nach oben abgefahren. Nun bleibt zu hoffen, dass sich die angeschlagenen Spieler schnell erholen, von nun an stehen noch drei Heimspiele an und Tabellenplatz 5 soll gehalten werden.